2 Antworten

  1. Martin Schütt
    7. August 2018

    Der beste Satz im ganzen Interview, wenn ich das als Sportmentalcoach von http://www.mentaltraining-golf.de sagen darf, ist: Spiele, was Du kannst, nicht das, was Du glaubst zu können! Genau hier haben viele Spieler die meisten Mißerfolge im Spiel zu verzeichnen. Sie spielen nicht das was sie können, sondern glauben zu können oder etwas, was einmal auf der Range geglückt ist aber jede Wiederholbarkeit im Anschluß kontinuierlich fehlt. Anschließend sind sie frustriert, weil es auf dem Platz nicht gelingt und hängen im unglücklichsten Fall den Schläger an den Nagel. Wenn ich spiele was ich kann, zeigt es meinen derzeitigen IST Stand im Golf und dieses Wissen erlaubt mir das Spiel nach meinem Können zu planen. So kommt der Erfolg. Ich richte mich an dem aus was ich habe, um zum Erfolg zu kommen. So kann sich jeder Spieler vorantasten und seine Erfolge erarbeiten. Außerhalb des Platzes kann ich an den Dingen üben, die ich auf den Platz Können möchte, um mit weniger Schlägen über die Runde zu kommen. Wenn ich die Wiederholbarkeit erlernt habe, gehe ich damit auf die Runde und teste mein Spielkönnen, sammel Erfahrungen ectect. Erst wenn man richtig gehen kann, kommt das Laufen.

    Antworten

  2. Michael Mueller
    29. Juni 2018

    Ein klasse Beitrag! Ein Ex-Minigolfer … Sehr symphatisch. Danke dafür!!!

    LG, Micha …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang