Was wäre wenn …

Vor ein paar Hundert Jahren,

wusste man nicht so viel wie heute über die Welt. Sie war bis zum Horizont überschaubar, alles andere kam aus Berichten, wurde zum Teil mündlich überliefert. Realität und Fiction überwucherten einander. Es gab den Drang zu entdecken, zu erkunden, Wege zu beschreiten, die noch niemand vorher gegangen war. Das Risiko war groß, dachte man doch, die Welt sei eine Scheibe. Jede Fahrt zum Rand konnte bedeuten, dass man kippt und ins Bodenlose fällt… aber man brach auf.

Diese Gedanken kamen mir in den Sinn,

als ich das erste Mal von der Einladung zu einem Turnier auf dem Golfcourse des GC St. Dionys gehört habe. Ein Golfclub beschreitet neue, andere Wege, man könnte auch sagen, er wagt sich über die Kante der Weltmeere hinaus. Die Idee, die hinter dem Vorhaben steckte, wurde von Nils Seib, einem der gedanklichen Väter des Projektes und großartigen Organisator, sinngemäß so beschrieben:

„Golf ist eine wunderbare Sportart, die hierzulande leider immer noch ein Akzeptanzproblem hat. Befragte, die noch nie Berührung mit dem Sport hatten, beschreiben ihn als unattraktiv, es gibt zu wenig Jugendliche, die beginnen Golf zu spielen, die Golfclubs sind zu wenig in den neueren (Anmerkung … mittlerweile eigentlich zum Standard gehörenden) Medien wie Facebook, Instagram aktiv. Man kann diesen Zustand beklagen, man kann aber auch versuchen etwas zu ändern.“ Ein interessanter Ansatz ein Turnier auszurichten und golfende Instagrammer einzuladen, letztendlich Spaß und Öffentlichkeitsarbeit miteinander zu verbinden.

Es war ein bemerkenswertes Event,

perfekt organisiert, ein Treffen von fotografierwütigen Golfsüchtigen, die eines beweisen: Golf ist ein toller Sport und ein Angebot für jeden, der es ausprobieren möchte. Es macht Spaß gemeinsam zu spielen, neue interessante Leute kennenzulernen und unbekannte Plätze zu erkunden.

Der Golfcourse des GC St. Dionys ist ein Traum.

Satt grüne Fairways mit altem Baumbestand fantastisch umgeben von Wald, großartige Wasserhindernisse, ruhig, Natur pur. Das Fairway liegt da wie eine gebieterische Schöne, die alles will und nur größte Hingabe belohnt. Außergewöhnlich, großartig, herausfordernd. Ein Golfplatz, der nicht an Bunkern und Wasser spart, dessen Abschlägen immer wieder phantastische Sichtachsen offenbaren. Ein Traum, den ich für mich persönlich bestimmt bald wiederholen werde.

Vielen Dank nochmals für die Einladung, die schöne Zeit in St. Dionys. Ich freue mich, wenn mit dem Event etwas bewirkt werden kann. Wenn dieser schöne Golfplatz noch mehr Öffentlichkeit bekommt, wenn sich mehr Menschen für unseren Lieblingssport begeistern und wir eines Tages auch in Deutschland Golf als Volkssport bezeichnen könnten. Hoffentlich wird demnächst, um bei dem Seefahrerbild zu bleiben, der Mut für einen unbekannten Weg belohnt. Am Ende könnte die Landkarte des Golfs neu geschrieben werden.

Werbung. Dieser Text entstand nach einer Einladung durch den GC ST Dionys zum 1. St. Dinos Influencer Invitational Golfturnier am 18. Mai 2019.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.